Diagnose Prostatakrebs
Anatomie der Prostata
Die Operation
Krankenstatistik
Links zum Thema

Seite 2  

Viele Fragen

Die Krankheit

Allgemeines
Bei der Zusammenstellung dieser Informationen über den Prostatakrebs ist die Selbsthilfegruppe davon ausgegangen, dass bei Ihnen kein oder nur sehr wenig Wissen über die vorliegende Krebserkrankung vorhanden ist. In dieser Zusammenstellung wurden Fragestellungen der Betroffenen aus der Selbsthilfegruppe aufgegriffen.

Der Urologe hat Ihnen im Zusammenhang mit der Diagnose Prostatakrebs oft nur eine Therapie empfohlen, aber nicht umfassend dargestellt, ob diese Therapie, aus welchen Gründen auch immer genau, die Richtige für Sie ist. Hat der Urologe ausführlich von Therapie-Alternativen gesprochen? Wahrscheinlich nicht. Einige Ärzte sind aus Zeitmangel oder falsch verstandener Rücksichtnahme nicht in der Lage, ihre Patienten ausreichend aufzuklären, obwohl sie gesetzlich dazu verpflichtet sind. Diese Erfahrungen sammeln die Selbsthilfegruppen fast täglich. Aus dieser Phase der Ungewissheit, der ungeklärten Fragen, der bohrenden Gedanken und der schmerzhaften Ängste müssen Sie sich schnell und umfassend befreien.

Sie dürfen sich durch die Diagnose nicht zerstören lassen. Die Klammer „Diagnose — Therapie nach den Aussagen des Urologen“ muss geöffnet werden, in dem Sie sich so viel Wissen wie nur möglich aneignen und Sie dann Ihre eigene Therapieentscheidung treffen können. Sie müssen sich, ob Sie es nun gut finden oder nicht, zu einem „mündigen und informierten“ Patienten entwickeln. Sie müssen in der Lage sein mit Ihrem Urologen auf gleicher Augenhöhe über den Prostatakrebs zu sprechen. Dieser Entwicklungsprozess wird dauern, aber Sie müssen ihn entwickeln. Es geht „nur“ um Ihr Leben! Sie müssen entscheiden wie es weitergeht und darüber mit Ihrem Urologen sprechen. Die Selbsthilfegruppen helfen Ihnen, wenn Sie es möchten. Sie haben genügen Zeit, für sich, die geeignete

In der heutigen Zeit gibt es bereits verschiedene Therapieansätze um den Prostatakrebs behandeln zu können. Jeder Betroffene kann somit individuell behandelt werden. Die manchmal als alleinige Therapie angebotene Totaloperation ist nicht immer der „Gold-Standard“.

...weiter Seite 2 oben rechts.




Datenschutzerklärung Kontakt Impressum