Diagnose Prostatakrebs
Anatomie der Prostata
Die Operation
Krankenstatistik
Links zum Thema

Viele Fragen  

Seite 2

Die Krankheit

Zusammenfassung:
Jeder Betroffene sollte soweit informiert sein, dass er im Wesentlichen über seine Ausgangslage, die Therapiealternativen, deren Chancen und Risiken sowie den wichtigsten Nebenwirkungen Bescheid weiß. Das am meisten einleuchtende Konzept zur Therapie eines Prostatakrebses lautet:
Den Krebs so früh wie möglich, nämlich zu einem Zeitpunkt, zu dem noch die geringste Tumorbelastung besteht, mit den angemessen stärksten Waffen zu bekämpfen.
Man weiß, dass ein geringer Tumor sich leichter bekämpfen lässt, als ein schon fortgeschrittener. Betroffene mit geringer Tumorbelastung haben also viel eher die Chance auch geheilt zu werden. Warum soll der Tumor erst wenig oder kräftig wachsen, um ihn erst dann später mit geringerer Aussicht auf Erfolg bekämpfen zu müssen, wenn er doch zu einem früheren Zeitpunkt leichter zu bekämpfen gewesen wäre? Ein Krebs, der geringe therapeutische Ansätze überlebt und dann später noch kräftiger bekämpft werden muss, zeigt wesentlich ungünstigere Erfolgsaussichten.

Sie müssen für sich entscheiden, ob man bei der Bekämpfung des Krebses mit „Kanonen“ auf Spatzen schießen soll oder nicht.
Mit diesem Wissen können Sie als Betroffener eine Entscheidung für die Therapie treffen und mit dem Urologen besprechen. Können Sie als Betroffener mit dem Urologen keine Übereinstimmung über die ausgewählten Therapiewünsche erreichen, sollten Sie die Selbsthilfegruppe um Unterstützung bitten. Ist keine Lösung zu erreichen, muss es durch die Vermittlung eines anderen Arztes versucht werden.
Der Betroffene muss über seine Therapie entscheiden, also muss er sich auch das notwendige Wissen aneignen um sich für die richtige Therapie entscheiden zu können.

Die Diagnose Prostatakrebs ist eine Herausforderung. Sie müssen über die bestehenden Chancen bestens informiert sein und somit die Risiken und Nebenwirkungen aller Therapie-Alternativen kennen.
Es gibt viele Urologen, die oft nichts anderes als die Operation und /oder die Bestrahlung für den Anfangsprostatakrebs kennen. Onkologen sind in der Therapieauswahl dagegen häufig um Lichtjahre weiter. Aber leider gibt es nicht viele Onkologen, die sich auf die Behandlung des Prostatakrebses spezialisiert haben. Die Selbsthilfegruppe verfügt aber über entsprechende Adressen.




Datenschutzerklärung Kontakt Impressum